de / en
stimmungsvideo

Anspruch

Mediendesign und Content Management gehen bei mediatektonischen Projekten ineinander über, weil die Wahrnehmung bewegter Bilder im öffentlichen Raum ihre eigene Bildverarbeitung einfordert. Deswegen rede ich von "content design", das direkt auf gebaute Installation eingehen muss. Dabei geht es nicht nur um die Bildgestaltung, sondern auch darum, wie die Bilder im Raum organisiert werden. Deswegen führt das content design regelrecht zu der Konstruktion einer Bilderwelt, deren prozessuale Ordnung dafür verantwortlich ist, dass sich die gewünschte kommunikative Wirkung eines Projektes auch entfalten kann.

Herausforderung

Die Konstruktion einer Bilderwelt zu gestalten bedarf einer Methodik, die non-lineare Bilderfolgen ermöglicht.

Die Herausforderung liegt darin, für jedes Projekt ein individuelles Regelwerk zu erstellen, das dann die Grundlage zur Programmierung und Bildgestaltung bietet.

Jede Position meiner Leistungen hat einen anderen Charakter und dementsprechend ändert sich die mediale Inszenierung, auch die Soundsteuerung.

Meine Leistungen

Aufbau eines individuellen Regelwerkes für das content design und die Leitung der damit verbundenen Programmierung.

Inhaltliches und dramaturgisches Konzept für die Inszenierung der gewünschten Kommunikation.

Gestaltung der Medienmodule in Abstimmung mit dem mediatektonischen Konzept.

Künstlerische Gestaltung medialer Aufgaben.